Bernd-Dieter Kather, Christian Brüsch, Alexis und Astrid Höger sowie Andreas Lange (v.l.)

Alexis freut sich über das neue lila Fahrrad

SAS und Fahrrad Kather unterstützen gemeinsam bedürftige Schweriner Familie

Schwerin • Anfang September wird auch die kleine Alexis aus Schwerin eingeschult. Dass dies ein besonders glücklicher Tag wird, ist der Spendenbereitschaft vieler Privatpersonen und Unternehmen zu verdanken. Auch die Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH (SAS) und Fahrrad Kather haben die Sechsjährige unterstützt.

Die Geschichte der kleinen Alexis ging in den vergangenen Monaten durch zahlreiche Medien. So berichtete die Schweriner Volkszeitung über einen Spendenaufruf, den die Mutter im Internet gestartet hatte. Ziel war, etwas Geld für einen Schulranzen zu sammeln. Spontan meldeten sich zahlreiche Schweriner und boten ihre Unterstützung an. Denn Alexis ist mit einer Größe von etwa 105 Zentimetern tatsächlich klein. Andere Kinder in ihrem Alter sind meist zehn bis 20 Zentimeter größer. Daher war für Alexis ein Ranzen mit speziellen Brust- und Beckengurten erforderlich, den die arbeitslose alleinerziehende Mutter nicht bezahlen konnte. „Wir haben ebenfalls aus der SVZ von diesem Fall erfahren und überlegt, wie wir helfen können“, erinnert sich Andreas Lange. Nach einigen Gesprächen stand fest: Es soll ein Fahrrad sein, kindgerecht und schick. „Also haben wir uns an das Fahrrad-Fachgeschäft Kather am Schweriner Margaretenhof gewandt“, so der Assistent der SAS-Geschäftsleitung weiter. Bernd-Dieter Kather sagte sofort seine Unterstützung zu. „Auch wir wollen etwas Gutes tun und anderen Menschen helfen“, erklärte der Inhaber des Fahrradgeschäfts. Das von ihm ausgewählte Rad stammt von einem Unternehmen, das nur Kinderräder herstellt und daher über wichtige Schutzvorrichtungen wie zum Beispiel ein Polster in der Lenkermitte und je einen Knauf am Griffende, damit die Kinderhand nicht nach außen rutschen kann. Die Farbe des Fahrrads konnte sich Alexis selbst aussuchen. Dabei war sie spürbar verlegen. Doch das legte sich beim Probesitzen und Einstellen der Sattelhöhe. Und nach der ersten Probefahrt vor dem Geschäft strahlte die Sechsjährige überglücklich und bedankte sich mit ihrer Mutter bei Andreas Lange und Bernd-Dieter Kather.