Seit dem 22. Juli kann die Carl-Tackert-Straße befahren werden

Besser erreichbar

Zufahrtsstraßen zur Anlage

Zur Bioabfallverwertungsanlage gelangte man bisher über eine provisorische Baustraße. Bei Gegenverkehr wurde es schon mal eng und bei trockenem Wetter waren herannahende Fahrzeuge schon von Weitem an der Staubwolke zu erkennen. Doch das ist nun vorbei. Die Carl-Tackert-
Straße, benannt nach einem ehemaligen Bürgermeister der Landeshauptstadt, sowie die Friedrich-Paschen-Straße, benannt nach dem in Schwerin geborenen Astronom und Landvermesser, sind fertiggestellt. Nach der Freigabe am 22. Juli ist die Anlage über den Fährweg und die Ludwig-Bölkow-Straße sowie die beiden neuen Straßen besser erreichbar.