Um eine Abholung sicherzustellen, müssen die Abfallbehälter am Entsorgungstag bis spätestens sieben Uhr bereitgestellt werden

Die häufigsten Fragen an die SAS

Täglich melden sich bei der SAS Kunden mit Fragen, Anregungen und Kritik rund um die Entsorgung von Abfällen in Schwerin. Dieses Feedback ist für die SAS wichtig, um die Leistungen für die Kunden weiter zu optimieren. SAS-Geschäftsführer Matthias Hartung steht der hauspost Rede und Antwort für die häufigsten Fragen, die die SAS erreichen.

Kundenfrage: Meine Biotonne wurde nicht entleert. Woran kann das liegen?
Matthias Hartung: Unsere Entsorgungsfahrzeuge sind bereits früh morgens unterwegs. Voraussetzung für die Entleerung ist deshalb, dass die Tonnen am Entsorgungstag rechtzeitig, also bis spätestens morgens 7 Uhr, bereitgestellt wurden. Stellen unsere Mitarbeiter dann vor Ort fest, dass beispielsweise die Tonne falsch befüllt wurde, vermerken sie dies mit einem roten Aufkleber oder einer Banderole und entleeren sie nicht. Der Eigentümer kann den Abfall dann entsprechend umsortieren und bei der nächsten Entleerung wieder herausstellen. Natürlich kann es trotzdem einmal vorkommen, dass unsere Mitarbeiter eine Tonne übersehen, dann reicht ein kurzer Anruf bei unserem Kundenservice und wir holen die Entleerung nach.

Kundenfrage: Ich habe beobachtet, dass jemand die herausgestellten Biotonnen durchsucht und Abfälle herausnimmt. Ist das in Ordnung?
Matthias Hartung: Zu allererst sollte man dabei bedenken, dass Abfälle nicht hygienisch sind. Daher ist das Entwenden von Abfällen nach dem Abfallrecht nicht erlaubt und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Genau genommen handelt es sich hierbei sogar um Diebstahl, der zur Anzeige gebracht werden kann. Natürlich kann jeder Nutzer noch einmal an seine herausgestellte Tonne und etwas umsortieren oder versehentlich Weggeschmissenes wieder herausnehmen. Doch aus anderen Tonnen sollte man keine Abfälle entwenden.

Kundenfrage: Ich habe braune Säcke mit Grünschnitt zur Entsorgung neben die Tonne gestellt. Es wurden aber nicht alle mitgenommen. Woran liegt das?
Matthias Hartung: Für vorübergehend mehr anfallende Gartenabfälle und Laub können die braunen Säcke genutzt werden. Die Hausmüllentsorgungssatzung der Landeshauptstadt Schwerin gibt vor, dass pro Grundstück und Biotonne maximal fünf Biosäcke, in den Monaten September bis November maximal zehn Biosäcke je Entsorgungstour bereitgestellt werden dürfen. Außerdem dürfen sie ein Gewicht von 20 Kilogramm nicht überschreiten. Eine darüber hinaus gehende Menge an Grünabfällen nehmen wir selbstverständlich auf unserem Wertstoffhof an.

Kundenfrage: Ich ziehe bald um. Was darf ich aus meiner Wohnung alles als Sperrmüll entsorgen?
Matthias Hartung: Sperrmüll sind Gegenstände aus dem Haushalt, die aufgrund von Größe oder Materialbeschaffenheit nicht in die Restmüllbehälter passen. Dazu zählen zum Beispiel Möbel, Fußbodenbeläge, Matratzen, Koffer und Kisten, Sofas, Schränke, Bettgestelle, Sessel, Tische oder Holzregale. Hinzu kommt Elektroschrott, wie beispielsweise alte Fernseher, Computer oder Radios, aber auch Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen oder elektrische Heizgeräte. All diese Gegenstände können zur Sperrmüllentsorgung über unseren Kundenservice, unsere Internetseite oder mit der Sperrmüllkarte angemeldet werden. Alte Reifen, Tapeten, Fenster, Türen oder Sanitärzubehör sowie Material aus Bau- und Umbauarbeiten gehören nicht in den Sperrmüll. Eine detaillierte Übersicht gibt es auf unserer Internetseite www.sas-schwerin.de oder von unseren Mitarbeitern im Kundenservice.

Kundenfrage: Aufgrund von Bauarbeiten ist meine Straße voll gesperrt, also auch für die Müllfahrzeuge nicht erreichbar. Wo stelle ich am Entsorgungstag meine Tonnen hin, damit sie auch entleert werden können?
Matthias Hartung: Was die Abfallentsorgung betrifft, ändert sich für Sie durch die Straßensperrung nichts. Bitte stellen Sie Ihre Tonne am Entsorgungstag an die gewohnte Stelle. Die für die Baustelle verantwortliche Baufirma ist angehalten, sich mit der SAS in Verbindung zu setzen. Gemeinsam vereinbaren wir dann einen Standort für die Abfallbehälter, der für die Entsorgungsfahrzeuge erreichbar ist. Es ist dann Aufgabe der Baufirma, die Tonnen von Ihrer Haustür zur vereinbarten Stelle zu transportieren. Wenn mehrere Häuser von der Sperrung betroffen sind, empfehlen wir, die Behälter mit Straße und Hausnummer zu versehen, dann kommt Ihre Tonne auch wieder bei Ihnen an.