Maximilian Paus maxpress/srk

Ein Praktikum erleichtert die Berufswahl

Zwei Schüler setzen sich beim Eignungstest durch und beginnen eine Ausbildung bei der SAS

Schwerin • Patrick Jentsch ist 18 Jahre alt. Er möchte wie sein Vater Berufskraftfahrer werden. „Ich möchte gern in der Nähe bleiben und nicht wie mein Vater, der bei einer Spedition arbeitet, lange Ferntouren fahren“, begründet Patrick Jentsch seine Bewerbung bei der SAS. Bereits mit 17 Jahren hat er seinen Pkw-Führerschein absolviert und durfte bis zur Volljährigkeit in Begleitung seiner Mutter oder seines Vaters mit dem Auto fahren.

Die Fahrpraxis kommt ihm in seinem künftigen Beruf in jedem Fall zugute. Während der Schulzeit besuchte er ein Praktikum beim Nahverkehr Schwerin und bei einem Hausmeisterservice. Diese Erfahrungen haben seinen Berufswunsch nochmals bestätigt.

Maximilian Paus möchte Kaufmann für Büromanagement werden. Bereits in der 8. Klasse hatte er bei der Handwerkskammer in Schwerin ein Praktikum als „Bürokaufmann“ absolviert. „Schon damals habe ich meine Vorliebe für das Arbeiten am Computer und das Erstellen von Präsentationen entdeckt“, erinnert sich der 17-Jährige. Mit seiner Bewerbung, dem Eignungstest und dem persönlichen Gespräch hat er sich gegen etwa 150 Bewerber durchgesetzt.

Der Beruf Kaufmann für Büromanagement ist vor etwa drei Jahren aus verschiedenen kaufmännischen Berufen hervorgegangen. „Eine Besonderheit an diesem neuen Berufsbild ist, dass es Wahlqualifikationen gibt“, erklärt die Personalverantwortliche der SAS, Sabine Schröter. Das Unternehmen muss aus zehn Bereichen zwei auswählen, deren Inhalte dem Auszubildenden optimal vermittelt werden können. Die mündliche Abschlussprüfung bezieht sich dann auf diese Bereiche. Bei Maximilian Paus sind das „Kaufmännische Abläufe in kleinen und mittleren Unternehmen“ sowie „Assistenz und Sekretariat“.
Damit das Berufsbild den sich ändernden Anforderungen der Wirtschaft gerecht bleibt, treffen sich die Vertreter der Berufsschule und der Industrie- und Handelskammer halbjährig zum Erfahrungsaustausch mit den Arbeitgebern. Mit seinem Engagement beim IHK-Prüfungsausschuss für umwelttechnische Ausbildungsberufe zeigt der Geschäftsführers Andreas Lange, wie wichtig der SAS die Ausbildung von Fachkräften ist.

Stephan Rudolph-Kramer