Andreas Lange und Sabine Schröter mit den Auszubildenden der SAS Til Teufel, Franz Mehliß, Maria Jakob, Nino Rüger, Monique Schmelzer, Florian Lange und Eric Haferland (v.l.)

Gutes Arbeitsklima vom ersten Tag an

Junge Menschen bekommen Chance für solide Berufsausbildung in einer Wachstumsbranche

Schwerin • Vor wenigen Tagen haben drei junge Menschen bei der Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH (SAS) ihre dreijährige Ausbildung begonnen. Moderatorin des ersten Ausbildungstages war Monique Schmelzer, eine angehende Kauffrau für Büromanagement aus dem 3. Lehrjahr. Für diesen Tag hatte sie sich Informationen aus allen Abteilungen eingeholt und das Projekt vorgestellt.

Nino Rüger möchte seine berufliche Entwicklung jetzt auf solide Füße stellen. Mehrere Jahre hat er in Hamburg in verschiedenen Bereichen auf dem Bau gearbeitet und ist dafür jeden Tag zwischen Schwerin und der Hansestadt gependelt. „Das war nicht so prall“, meint der 24-Jährige und freut sich über die Chance, bei der SAS eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer beginnen zu können. Zwei Monate hat er hier schon mitgearbeitet und war vom Arbeitsklima positiv überrascht. Diese Erfahrung machte auch Florian Lange, der Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft werden möchte. Als gelernter Glas- und Gebäudereiniger hat er zuvor seine Brötchen in Hamburg verdient und war dort nicht sehr glücklich. „Ich bin im Internet auf die Stelle aufmerksam geworden und habe mich beworben, da ich wieder zurück wollte“, berichtet der 28-Jährige. Für Maria Jakob war es der erste Tag im Unternehmen. Die 18-Jährige wollte zunächst Sozialassistentin werden – hat sich aber nach etwa einem Jahr dazu entschieden, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Banzkow einzulegen. Motiviert tritt sie nun ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement an. „Die SAS sieht sich als attraktives Ausbildungsunternehmen und ist sich ihrer Verantwortung gegenüber jungen Menschen sehr bewusst. Von den insgesamt 89 Mitarbeitern sind gegenwärtig sieben Auszubildende“, sagt Sabine Schröter. „Die Chancen auf Übernahme nach bestandener Facharbeiterprüfung sind aussichtsreich, da wir zur REMONDIS-Gruppe gehören“, ergänzt die Personalverantwortliche des Schweriner Abfallentsorgers. So konnte in diesem Jahr eine frisch gebackene Kauffrau für Büromanagement eine Festanstellung bei der REMONDIS Mecklenburg GmbH in Ludwigslust antreten. Die SAS ist ein Unternehmen, dass seine Auszubildenden gern an sich binden möchte. Das zeigt ein ganz aktuelles Beispiel. So kann Siegfried Möller, der am 1. September 1976 seine Ausbildung beim VEB Stadtwirtschaft Schwerin aufgenommen hat, aus dem später die SAS hervorgegangen ist, jetzt sein 40-jähriges Betriebsjubiläum feiern.